Nach dem wir schon das Medion Akoya Netbook getestet haben kommt nun die direkte Konkurrenz von Acer in unseren Test. Es ist die direkte Antwort auf den Medion Akoya und den Asus EEE PC.

Das Netbook kommt in einem schicken, dunkelblauen Kleid. Der erste Eindruck ist begeisternd. Das Gerät überzeugt nicht nur optisch sonder auch haptisch ist es ein wahrer Genuß. Die Verarbeitung und die Spaltmaße sind einfach top.

Die technischen Daten sind auch überzeugend:

  • Intel Atom Prozessor N270
  • 512 MB DDR2 RAM
  • 8,9“ Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixel
  • 8 GB Festplattenkapazität SSD
  • Intel GMA 950 Grafikchip
  • Linspire Linux

Der Unteschiede zum Medion Akoya liegen im Detail, sind aber entscheidend. Das Acer One hat nur ein 8,9“ Display, aber mit der gleichen Auflösung wie der Konkurrent. Displaygröße ist aber nicht entscheidend, jedoch ist neben dem Display auch die Tastatur geschrumpft und man braucht etwas um sich daran zu gewöhnen.

Auch am Speicherplatz unterscheiden sich die Modelle. Während Medion sich auf handelsübliche Festplatten verlässt setzt Acer Solid State Disks ein. Diese neuartigen Festplatten haben extrem kurze Zugriffszeiten und keine mechanischen Verschleißteile, sind jedoch nach mehreren 1000 Zugriffen nicht mehr lesbar. Mit der SSD (Solid State Disk) bootet das Acer extrem schnell, was aber auch am Linspire Linux liegt. Dies ist der nächste Unterschied zum Medion Akoya. Das Linux ist aber gut konfiguriert und ist nach kurzer Zeit sehr gut bedienbar. Beide haben eine Laufzeit von ca 3 Stunden.

Alles in allem haben beide Geräte ihre Vorzüge. Das Medion Akoya hat mehr Speicherplatz, ein größeres Display und Windows XP kostet 399€. Im Gegensatz dazu bietet das Acer One eine innovative SSD, ist von den Außenmaße  kleiner und kostet nur 339€.

Somit bleibt die Entscheidung reine Geschmackssache. Beide Systeme sind empfehlenswert.

 Antworten

   
Impressum Suffusion theme by Sayontan Sinha