Zum Schnelligkeitstraining gehören zwei wichtige Bereiche: die Beschleunigung und die Maximalgeschwindigkeit. Wichtig beim Sprinttraining sind ebenso die Pausen: der Muskel muss annähernd erholt sein, um wieder volle Leistung bringen zu können. Läufe mit kürzeren Pausen trainieren dann mehr die Schnelligkeitsausdauer.

Trainingsformen:

Beschleunigungsläufe/Reaktionsstarts: Damit sind submaximale oder maximale Abläufe aus dem Stand oder einer anderen Startstellung gemeint. Die Distanz der Läufe variiert zwischen 10 und 30m. Ziel ist es die Reaktion sowohl die Explosivkraft des Muskels zu verbessern. Bei den Beschleunigungsläufen ist darauf zu achten, dass die Schrittweite nicht zu groß ist, sondern von Schritt zu Schritt gesteigert wird.

Fliegende Läufe: Fliegende Läufe sollen die Maximalgeschwindigkeit verbessern und sind Läufe zwischen 30 und 60m. Man beginnt 30m vor der Startlinie und sollte bis zum Startpunkt seine maximale Geschwindigkeit erreicht haben, um die gesamte Strecke mit maximaler Geschwindigkeit durchlaufen zu können.

Bergabläufe: Eine der besten Übungen die Maximalgeschwindigkeit zu verbessern, sind Bergabläufe. Es ist eine Strecke im Freien zu wählen, die ein gleichmässiges leichtes Gefälle aufweist. Dann werden mehrere maximale Läufe über 30 bis 60m durchgeführt. Durch das Gefälle erreicht der Läufer eine Geschwindigkeit, die höher als seine Maximalgeschwindigkeit ist. Hier ist ein guter Laufstil außerordentlich wichtig.

Aber Vorsicht: Diese Läufe sollten nur in ausgeruhtem Zustand und unter höchster Konzentration ausgeführt werden. Da die Maximalgeschwindigkeit überschritten wird, kann es somit leichter passieren, dass der Läufer aus dem Tritt kommen kann. Zusätzlich sollte die Strecke gut gewählt werden: Schlaglöcher oder Unebenheiten sollten nicht existieren.

Ein weiteres Mittel sind fliegende Läufe, bei denen während dem Sprint die Schrittlänge variiert wird. Dazu wird die Strecke in 3 x 20m Abschnitte eingeteilt. Man läuft wieder voll an bis zum ersten Abschnitt, dort macht kurze Schritte ohne an Geschwindigkeit zu verlieren. Im zweiten Abschnitt wird eine normale Schrittlänge verwendet und im letzten Abschnitt ein größere Schrittlänge als normal. Variieren kann man diese Läufe in dem im ersten Abschnitt kurze Schritte, im zweiten lange und im dritten wieder kurze Schritte gemacht werden. Man kann es beliebig durchmischen. Wichtig ist die gleichbleibende Geschwindigkeit in allen Abschnitten.

Treppenläufe: Treppenläufe sind auch eine gute Möglichkeit seine Sprintfähigkeit zu verbessern. Ziel ist es eine Treppe schnellstmöglich zu überwinden, aber jede Treppe muss einmal mit dem Fuß überlaufen werden, d.h. ein Fuß pro Treppe.

 Antworten

   
Impressum Suffusion theme by Sayontan Sinha